Heilung eines Gelähmten – Markus-Evangelium 2,1-12

abgeseilt

1

Einer ist in der Stadt – einer, der die Kranken heilt; Taube hören, Blinde sehen, Lahme gehen. Schnell – tragt den Gelähmten hin! Einer für alle – alle für einen! Jetzt können wir es leben.

Du bist verrückt! Das klappt doch nie! Einer für alle – alle für einen? Du spinnst doch wohl!

Jetzt ist er in der Stadt – der, der die Kranken heilt. Glaubt doch nur!

Einer, der Kranke heilt? Glauben? Ich nicht – ich seil mich ab!

Einer für alle – alle für einen! Wie oft höre ich diesen Spruch. Einer für alle – alle für einen? Und jetzt? Jetzt – wenn es drauf ankommt – abgeseilt? Heilung eines Gelähmten – Markus-Evangelium 2,1-12 weiterlesen

Die Heilung eines Gelähmten – Markus-Evangelium 2,1-12

Bewegungslos

Auf meiner Matte liege ich – Tag ein Tag aus – bewegungslos.
Sie kommen, sie waschen mich, sie kleiden mich an, sie betten mich, sie tragen mich, sie bringen mich, sie lassen mich allein – ich bleibe – bewegungslos. Die Heilung eines Gelähmten – Markus-Evangelium 2,1-12 weiterlesen

Getragen? – Die Heilung eines Gelähmten – Markus-Evangelium 2,1-12

Getragen?

Jesus durchschaut die Schriftgelehrten. Sie meinen, genau zu wissen wie und durch wen Gott handelt. Vielleicht empfinden sie Neid gegenüber Jesus und dem Anklang, den er bei vielen Menschen findet. Es kann auch sein, dass Jesus mit seiner Kraft und Vollmacht ihnen einfach unheimlich ist. Jesus weist sie darauf hin, wie klein sie von Gott denken und von den Möglichkeiten, die er den Menschen füreinander anvertraut. Getragen? – Die Heilung eines Gelähmten – Markus-Evangelium 2,1-12 weiterlesen